RIT steht für ReflexIntegrationsTraining und ist ein Bewegungsprogramm für Kinder und Jugendliche mit Lern- und Verhaltensproblemen in der Schule und im Alltag. RIT ist vergleichbar mit einer Gymnastik ohne Geräte.

Aus unserer Erfahrung kommen Kinder in ein RIT-Training mit folgenden Themen: 

  • Fehlendes flüssiges Lesen, Schreiben und Rechnen
  • Unkonzentriertheit
  • Körperliche Unruhe
  • Schlechte Körperkoordination 
  • Fein- und / oder grobmotorische Schwächen 
  • Emotionale Flexibilität

 

Mögliche Ursachen für diese Themen können noch aktive frühkindliche Reflexe sein. Das daraus entstehende Ungleichgewicht in den Bereichen der Nervenverbindungen und der Muskulatur kann sich wie oben aufgeführt zeigen. 

Was sind Reflexe:

Die frühkindlichen Reflexe (Urreflexe) sind wichtige genetische festgelegte Bewegungsmuster, die während der Schwangerschaft, der Geburt und besonders im 1. Lebensjahr ein wesentlicher Bestandteil für die Entwicklung des Kindes sind.

Wie ein interner persönlicher Trainer, sorgen sie für die motorische Entwicklung (z.B. Aufrichtungsprozess).

So ist es für uns Menschen möglich aufrecht zu stehen, zu gehen, den schweren Kopf gut ausbalanciert zu halten und in alle Richtungen frei zu bewegen. Diese automatisch verursachten Bewegungen verbinden gleichzeitig die verschiedenen Gehirnareale. Ausschlaggebend dabei ist die Anzahl und Qualität der Nervenverbindungen die hier entstehen.

Sind diese gut entwickelt spricht man von neuronaler Reife.

Somit sind genetisch festgelegte Bewegungsmuster ein Schlüssel zur Neuronen Reife und damit eine notwendige Grundlage für Lernen und Verhalten. Es ist wie in einem gut funktionierendem Büro: alle Geräte mit ihren unterschiedlichen Aufgaben müssen miteinander verkabelt sein, um zu funktionieren.

Werden diese Bewegungsmuster durch den internen Trainer eventuell nicht planmäßig ausgeführt, können reflexartige Restmuskelbewegungen aktiv bleiben - wie Programme bei einem Computer die im Hintergrund weiter laufen.

Kommt Ihnen hiervon etwas bekannt vor?

 

Wie läuft ein Training ab:

 

Anhand eines Fragebogens und speziellen Tests wird der neuromotorische Entwicklungsstand des Kindes ermittelt. Entsprechend der Reihenfolge ihres Entstehens werden die einzelnen Reflexe geprüft und daraufhin das Bewegungstraining individuell für das Kind zusammen gestellt.

Das RIT-Training dauert zwischen 6-12 Monaten, ca. alle 4 Wochen findet eine Stunde vor Ort statt, mit der Integration des entsprechenden Reflexes und den dazugehörigen Trainingsübungen für zu Hause, die 5x die Woche absolviert werden müssen. 

 

Bitte beachten Sie: Das RIT-Training kann in Krankheitsfällen eine notwendige primäre ärztliche Behandlung nicht ersetzen, aber in Absprache mit dem Arzt Ihres Kindes eine ideale Ergänzung darstellen. Bitte klären Sie dies, falls notwendig, vor dem Start des RIT Programms.